1. kommt zu einem Remis gegen Bückeburg

"80 Minuten das Spiel im Griff":

Am Ende fehlen RSE-Coach Kurt Becker gegen Bückeburg die Alternativen. Als Bückeburgs Top-Torjäger Alexander Bremer in der 84. Minute den 2:2-Ausgleich erzielte, kam der SV Ramlingen/Ehlershausen trotz zuvor guter Leistung nicht mehr ins Spiel zurück. Es war bereits das dritte Unentschieden für den RSE im sechsten Saisonspiel. „Mir tut es leid für die Mannschaft. Sie hat heute alles gegeben. Aber momentan fehlt uns einfach das Glück“, ärgerte sich Ramlingens-Trainer Kurt Becker. Schon nach 14 Minuten brachte Lennard Heine (14.) die Bückeburger in Führung. Doch die Antwort der Platzherren ließ nicht lange auf sich warten, obwohl mit Marvin Omelan, Kesip Caran und Aron Gebreslasie gleich drei wichtige Offensivmotoren fehlten. Yannick Kranz sorgte nur zwei Minuten später mit einem schönen Schuss für den Ausgleich (16.). Nach Wiederanpfiff folgte dann der zweite Schlag. Nach einer Flanke von Jan Reuter köpfte Patrick Richter zum 2:1 ein (58.) – die Partie war gedreht. „Danach hätten wir das Spiel über die Zeit bringen können.“ Kirill Weber, der schon den Führungstreffer eingeleitet hatte, hätte kurze Zeit später für das 3:1 sorgen können. Allerdings fehlten durch die vielen Ausfälle schnelle und frische Offensivkräfte, die von der Bank noch für den ein oder anderen gefährlichen Konter hätten sorgen können, klagte Becker. Schließlich verhinderte Bremer den dritten Ramlinger Heimsieg, als er nach einem Freistoß aus dem Gewühl heraus traf. „Wir hatten 80 Minuten das Spiel im Griff, haben verdient geführt. Das ist so natürlich bitter“, erzählte der RSE-Trainer.

Quelle: sportbuzzer Hannover