Hannover 96

Hannover 96 beim RSE

Immer wieder eine Zugnummer

SV Ramlingen/Ehlershausen kann zwar nicht komplett durchwechseln, verkauft sich aber bestens gegen Zweitligist Hannover 96 / Gökdemir erzielt fast Ehrentor

Von Jonas Szemkus

Die Stimmung fühlte sich an wie ein Volksfest beim Test von Hannover in Ramlingen vor 1500 Fans, aber ein Schützenfest wurde es nicht. Weil sich die Amateure mutig gegen die Profis wehrten und nur mit 0:3 unterlagen. „Das war gut, sehr gut“, lobte der scheidende RSE-Coach Philipp Gasde. „Die Jungs haben gekämpft und gebissen. Sie haben es toll gemacht.“

Ein Klassenunterschied war überhaupt erst zu sehen, als hintenraus die Kräfte schwanden. Kein Wunder: Für den Test hatte der SV Ramlingen/Ehlershausen die Sommerpause verkürzt und drei lockere Trainingseinheiten absolviert. Bei 96 läuft seit anderthalb Wochen die (harte) Saisonvorbereitung.

Ganz ernst gemeint war die Kritik des sehr ordentlichen RSE-Torwarts Blazej Gajda da natürlich nicht: Ob die Profis härter schießen als die üblichen Gegner in der Oberliga? „Kann ich nicht sagen. Ich habe nicht so viele harte Schüsse aufs Tor bekommen“, witzelte der ­21-Jährige. „Wir sind auf jeden Fall zufrieden, haben gut gegengehalten.“ So gut, dass der Fünftligist sogar die ersten Chancen gegen die Zweitligaprofis hatte. Yannik Pohlmann und der toll freigespielte Björn Masur vergaben.

Der Ramlinger Vorteil zu Beginn: Mit dem engen Platz taten sich die 96-Profis schwer. Die treffende Einschätzung eines Fans: „Das ist wie in der Halle hier.“ Aber leider nur gefühlt – ohne Abseitsregel hätte der Treffer des auffälligsten Ramlingers Can Gökdemir gezählt (38. Minute). Der Sturmzugang vom HSC Hannover hatte den Ball aus vollem Lauf an 96-Keeper Toni Stahl vorbei ins Tor gelupft.

Fünf Zentimeter Abseits waren es – Gökdemir fragte beim Linienrichter nach. „Ich bin noch mal hin und habe ihn gefragt, warum er mir das nicht gönnt: ,Einmal kannst du doch ein Auge zudrücken’, habe ich gesagt. Hat er nicht gemacht“, verriet der Stürmer amüsiert. „Egal! In der Kabine sagen wir trotzdem, dass ich ein Tor geschossen habe.“ Nach dem Sprint zum Nichttreffer musste er allerdings erst mal erschöpft zur Ein-Mann-Wasserpause, kommentierte außer Atem: „Das ist wie zwei Cooper-Tests in 20 Minuten ...“

Kein Wunder bei 30 Grad, dass Ramlingen/Ehlershausen mit laufender Spielzeit die Luft ausging. Schon beim Kopfballtor durch ­96-Sturmtalent Nicolo Tresoldi (32.) waren die Abstände zu groß gewesen. Und während der Gegner in der zweiten Hälfte komplett durchwechseln konnten, hatte Gasde weniger Auswahl. „Meine Jungs waren schon zur Halbzeit platt, 96 bringt zehn Neue rein. Wir haben leider keine zweite Garde für die 2. Liga“, flachste der Trainer. Für 96 trafen noch Maximilian Beier (51.), der später beim Autogrammschreiben der gefragteste Kicker war, und Verteidiger Jannik Dehm per Wuchtschuss in den Winkel (67.).

Das machte den 3:0-Sieg für 96 perfekt – aber Gewinner waren am Ende alle. „Für uns als Dorf gibt’s kaum was Schöneres, als so ein Event zu haben“, freute sich RSE-Chef Kurt Becker. „Es war ein Riesentag für uns“ – und außerdem der letzte für seinen Trainer. Nach „dreieinhalb schönen Jahren“ wechselt Gasde zum TSV Havelse. Nachfolger Semir Zan war beim ­96-Test aber schon nah dran und schaute genau hin. „Mit dem 0:3 haben sich die Jungs verdammt gut verkauft“, fand auch Zan – das mache Mut für die kommende Spielzeit. Denn: „Wenn wir jedes Spiel so spielen wie gegen 96, mit dieser Motivation – dann wird es eine sehr erfolgreiche und gute Saison.“ Trainingsstart ist am Sonntag, 26. Juni.


Quellenangabe: Burgdorf/Uetze vom 20.06.2022, Seite 6

Viele weitere Fotos und Videos findet ihr auf unseren social media Plattformen bei Instagram und Facebook.