RSE-Familie

Sponsoren und Mitglieder halten dem RSE die Treue

SV Ramlingen-Ehlershausen hat massive Einbußen bei den Einnahmen / Clubhausumbau läuft trotzdem weiter
von Sandra Köhler

Ramlingen. Das erste Oberliga-Heimspiel des SV Ramlingen-Ehlershausen (RSE) nach dem Aufstieg am Sonntag hat sich Vereinschef Jürgen Stern anders vorgestellt. Statt voller Tribüne ist Fußballgucken mit Abstand angesagt. „Unter normalen Bedingungen wären hier bestimmt 400 Zuschauer. So dürfen es nur 100 sein“, sagte Stern. Wohlgemerkt: inklusive Helfern und Offiziellen. Bleiben 60 bis 70, die effektiv Eintritt zahlen.

Corona verlangt Vereinen wie dem RSE momentan viel ab. Die Kosten bleiben, der Trainings- und Spielbetrieb ist nur unter großen Auflagen zu leisten. Umso mehr freut sich Stern, dass sowohl Sponsoren als auch Mitglieder dem Verein die Treue halten.

Die Dörfer halten zum Verein

Da seien Ramlingen und Ehlershausen Dörfer im besten Sinne. „Der Zusammenhalt ist unglaublich“, sagte Stern dankbar. Rund 200 kleine und mittlere Sponsoren hat der Verein und hält zu diesen über die sportlichen Veranstaltungen hinaus engen Kontakt mit Netzwerkveranstaltungen. „Auch wenn es beispielsweise für Gastronomie und Autohäuser nicht einfach ist: Alle haben zugesagt, uns weiter zu unterstützen.“ Auch die Mitglieder bleiben. „Mir ist es sogar in den vergangenen Wochen gelungen, drei neue Mitglieder zu gewinnen“, sagte Stern erfreut. Knapp 500 zählt der RSE jetzt. „Das ist für einen reinen Fußballverein nicht schlecht. Vor einem Jahr waren es noch 430.“

Sowohl das ehrenamtliche als auch das finanzielle Engagement ist für den Verein gerade immens wichtig. Denn der hatte sich – als von Corona noch nichts bekannt war – entschlossen, viel Geld in sein Clubhaus zu investieren. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Von den Kosten in Höhe von 300 000 Euro muss der Club die Hälfte selbst stemmen. „Hätten wir gewusst, was kommt, hätten wir uns wohl anders entschieden“, sagte Stern. Immerhin: Weil für dieses Projekt Rücklagen gebildet wurden, steht der RSE jetzt relativ gut da. „Wir werden die Krise überstehen“, meinte Stern sicher.

Einfach ist die Situation trotzdem nicht. Kosten für Platzpflege, Energie und das Personal im Clubhaus bleiben, während die Einnahmen eingebrochen sind. „Und die Fußballer müssen ihr Geld ja auch bekommen“, erklärte Stern. Mit dem Oberliga-Aufstieg verbunden sind Auswärtsspiele in Braunschweig, Wolfsburg und Göttingen. „Dafür müssen wir jetzt einen großen Bus mieten, das sind zusätzliche Kosten.“ Allein weil der Porta-Pokal unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden musste, fehlten rund 10 000 Euro an kalkulierten Einnahmen. Gut, dass jetzt wieder Zuschauer zugelassen seien. Die müssten ihre Sitzplätze selbst mitbringen – am Spielfeldrand dürfen sie nicht stehen – und sich über die Vereinshomepage anmelden.

„Es ist wahnsinnig aufwendig, alle Auflagen umzusetzen“, sagte Stern. Das würde ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen des RSE nicht funktionieren, ebenso wenig wie der Trainingsbetrieb für die Jugendmannschaften. Bei mehreren Treffen sei gemeinsam überlegt worden, wie das Training gestaltet werden könnte. „Als die Auflagen bekannt wurden, haben die Jugendtrainer erst gesagt: ,Das machen wir nicht.‘“ Doch mit vereinten Kräften wurde ein Konzept entwickelt. „Es ist toll, dabei zuzusehen. Die Kinder sind so froh, dass sie endlich wieder trainieren können.“

Doch der RSE schaut nicht nur auf die eigene Zukunft, sondern hat den Blick auch klar auf gesellschaftliche Entwicklungen gerichtet. Deshalb führt er die Kampagne „Gemeinsam gegen Rassismus und Gewalt“ weiter. So wie vor ihnen die A-Jugendlichen laufen jetzt auch die in der Oberliga spielenden Herren mit einem entsprechenden Schriftzug auf dem Trikot auf.

Herren erobern Tabellenspitze

Übrigens war das erste Heimspiel des RSE in der neuen Saison beeindruckend. Die Spieler des Aufsteigers gewannen 4:0 gegen den FC Eintracht Northeim. Es war der zweite Sieg in zwei Spielen. Damit steht der RSE nach zwei Spieltagen an der Tabellenspitze der Oberliga Niedersachsen – Braunschweig/Hannover.

 

RSE übergibt Tor an die Kita in Ehlershausen

Auf eine langjährige Verbundenheit und Kooperation können der RSE und die Kita in Ehlershausen zurückblicken. Über die Jahre wurden immer wieder „Kennenlern- und Spaßtrainingseinheiten“ durch lizensierte Jugendtrainer des RSE für die Kinder der Kita angeboten und begeistert aufgenommen. Um diesen Spaß am Fußball weiter zu fördern und den Kindern eine weitere Spielmöglichkeit auf dem Gelände der Kita zu bieten, hat der RSE nun ein kinderfreundliches Kleintor gespendet. Unser Jugendtrainer Steve Garlipp hatte diese tolle Idee und auch die Leiterin der Kita, Regina Krallmann, war von der Idee begeistert. Nach etwas Vorbereitungszeit und unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln konnte das Tor nun vor wenigen Tagen an die Kita und die Kinder übergeben werden.

Der RSE wünscht viel Spaß und freut sich über viele begeisterte „Tooooooooor“- Rufe von den Kindern. 


Auf dem Foto seht ihr Regina Krallmann (Mitte), eingerahmt von unserem sportlichen Leiter Kurt Becker (links) und Steve Garlipp (rechts).
Direkt nach der Übergabe legten die ersten Kinder direkt mit den ersten Torschüssen los.
Diesen Artikel findet ihr auch in der nächsten Ausgabe des "RSE-aktuell".

Guten Morgen, ihr Porta-Pokal Gewinner

Der RSE gewinnt die 33. Auflage des Porta-Pokal am gestrigen Tage mit 4:1 Toren gegen die U19 des TSV Havelse.
Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team und den ganzen RSE! Es ist wundervoll!

Zwei ereignisreiche Wochen im Zeichen des Porta-Pokal 2020 liegen hinter uns. Vorrunden, Halbfinals und Finale.
Wir werden natürlich in den nächsten Tagen einen ausführlichen Bericht schreiben, aber heute heißt es einfach nur kurz:

Guten Morgen, ihr Porta-Pokal Gewinner!

 

Porta-Pokal 2020 *update*

*UPDATE 22. August*
Die beiden Endspielteilnehmer des 33. Porta-Pokal stehen fest.
Am Sonntag, den 23.8. 2020 werden der TSV Havelse und der RSE das Endspiel bestreiten.

Ihr habt wieder die Möglichkeit das Spiel *LIVE* über unseren Streamingpartner sporttotal.tv zu verfolgen.
Bitte nutzt dafür folgenden Link: https://www.sporttotal.tv/ma4fdbf7cb

Der Stream beginnt um 14.45h und Anpfiff der Partie ist um 15h.

Seid dabei!
Wir freuen uns auf ein spannendes Match..


*UPDATE 20. August*
Die Vorrunde ist beendet und wir starten heute in die Finalrunde.
Beide Halbfinalbegegnungen (und auch das Finale) werden *LIVE* über unseren Streamingpartner sporttotal.tv zu verfolgen sein.
Bitte folgt dazu jeweils dem Link.

20.8. Halbfinale TSV Havelse vs HSC Hannover (Spielbeginn ist um 18.30h/Stream ab 18.15h)
https://www.sporttotal.tv/ma31497340


21.8. Halbfinale RSE vs Arminia Hannover (Spielbeginn ist um 18.30h/Stream ab 18.15h)
https://www.sporttotal.tv/ma542b85f4



Liebe Freunde des RSE,

der Porta-Pokal 2020 (33. Auflage) muss aufgrund der aktuellen Coronalage und der damit verbundenen Vorschriften und Handlungshinweise des Landes Niedersachsen leider unter anderen Vorzeichen als gewohnt stattfinden. Besucher-, Hygiene- und Abstandskonzepte mit bis zu 500 Zuschauern sind in Ramlingen leider so nicht darstellbar. Zumindest nicht, wenn man die aktuellen Regelungen ernsthaft umsetzen will.

Wir haben uns daher dazu entschlossen, das diesjährige Turnier ohne Zuschauer stattfinden zu lassen.
Dies ist extrem schade, denn der Amateurfussball (und nicht nur der) lebt nun einmal von der Begeisterung und den Emotionen der Fans und Zuschauer.

Die Spiele des Porta-Pokal werden voraussichtlich ab dem 15.8.2020 (aufgrund einer Softwareumstellung leider nicht vorher) per Livestream (sporttotal.tv) übertragen.
Den entsprechenden Link zu unserer Vereinsseite findet ihr unter https://www.sporttotal.tv/clzlorNbY oder klickt das sporttotal.tv-Logo auf unserer Startseite!

Nichts desto trotz freuen wir uns auf ein spannendes und hochkarätig besetztes Vorbereitungsturnier vom 9. bis 23. August.
Wir danken allen helfenden Händen und insbesondere auch unseren Sponsoren, die auch in diesen schwierigen Zeiten zu uns stehen.

Auf unseren social media Kanälen werden wir fortlaufend berichten.


Anbei findet ihr den Spielplan und einen QR-Code.

 






Spielplan Porta-Pokal 2020


QR-Code

RSE trauert um Karl-Heinz Brunnenberg

82-Jähriger früherer Platzwart litt seit fünf Jahren unter den Folgen eines tragischen Unglücks
 

Wenn der Name Karl-Heinz Brunnenberg beim SV Ramlingen-Ehlershausen fällt, dann schwingt Achtung mit für dessen Engagement im Verein:
Über vier Jahrzehnte hatte sich der gelernte Dreher als Platzwart um die Anlage im Doppeldorf gekümmert – bis er bei einem tragischen Unfall am RSE-Gelände vor fünf Jahren so schwer verletzt wurde, dass er lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt. Er musste ins künstliche Koma versetzt werden, von den Folgen erholte er sich nie mehr. Nun starb Brunnenberg mit 82 Jahren, der Verein trauert um ihn.

Wir verlieren mit ihm einen Sportkameraden, dem die RSE-Familie viel zu verdanken hat“, sagt Alfred Runge für den Vorstand. Fast seine gesamte Freizeit verbrachte Brunnenberg auf dem Vereinsgelände am Akazienweg. Kam er von der Arbeit, dann gönnte er sich daheim eine kurze Pause und schaute dann „nach dem Rechten“, wie er selbst sein Ehrenamt nannte. Andere, darunter RSE-Chef Jürgen Stern, sprechen eher vom grünen Daumen des Platzwartes, der allein rund 200 Bäume gepflanzt hatte. Schließlich mähte der Junggeselle nicht nur den Rasen, sondern rief auch zum Arbeitseinsatz, wenn zu viele Steine auf dem Grün lagen und heruntergesammelt werden mussten.

Mehr noch: Auch kleine Reparaturarbeiten übernahm Brunnenberg, den alle „Heia“ nannten, und erledigte sie oft bis in den späten Abend. Dabei markiert die Erneuerung der Anlage, die 1977 begann, den eigentlichen Auftakt seines Engagements. In Eigeninitiative schuf sich der RSE neue Räume, neue Plätze und Trainingsmöglichkeiten – allen voran wirkte der Ehlershausener mit, der
bei der Eröffnung dann stellvertretend für alle anderen namentlich genannt wurde. Danach, sagte er rückblickend selbst, habe sich alles Weitere ergeben.

Großes Engagement für Verein

Denn Brunnenberg baute sich einen kleinen Arbeitsschuppen, in dem er werkelte, erneuerte und passgenaue Konstruktionen für die Vereinsanlage entwickelte. So ließ er rund um das Sportfeld neue Bänke für Senioren aufstellen und das Display für die Ergebnisse verbessern. War er einmal nicht im Blaumann auf der Anlage unterwegs, dann fuhr er den Nachwuchs im Vereinsbus zu den Spielen und kümmerte sich als Betreuer um die Belange der zweiten Herrenmannschaft. Mitunter schnürte er selbst noch die Fußballschuhe, wenn das Alt-Alt-Team seine Unterstützung brauchte.

Parallel dazu war er Mitglied in der freiwilligen Feuerwehr des Doppeldorfs und unternahm einmal im Jahr mit seinen Freunden des Motorflugclubs Unter uns aus Celle-Scheuen eine große Tour – nach Marokko, Israel und in die USA. Seine Hobbys und seine RSE-Leidenschaft fanden am 31. Oktober 2015 ein jähes Ende: Brunnenberg hatte an jenem Sonnabendnachmittag den Rasen des A-Platzes gemäht und wollte mit dem Aufsitzrasenmäher vom Sportplatz auf den Akazienweg fahren. Dabei kollidierte er mit einem VW-Transporter und wurde aus dem Fahrzeug geschleudert.

Bei dem Sturz verletzte er sich lebensgefährlich, nun war es der Verein, der ihm die Treue hielt. Nach seinem Krankenhausaufenthalt in Celle kam Brunnenberg in eine Rehabilitation, von dort wurde er als Schwerstpflegepatient nach Berlin verlegt. Den Kontakt ließ der Vorstand um Stern nie abreißen, davon zeugen Grußanzeigen, Karten und regelmäßige Telefonate mit der Nichte in Berlin. Eigentlich hatten RSE-Mitglieder ihren „Heia“ noch einmal besuchen wollen – dieser Wunsch erfüllt sich nun nicht mehr.



Quellenangabe:
HAZ Burgdorf/Uetze vom 23.07.2020
Antje Bismark

Aufstieg U19

Nun ist es offiziell, unsere U19 steigt in die Landesliga auf!
Nachdem coronabedingt die Saison auch für unsere A-Junioren in aussichtsreicher Position beendet wurde, hat der NFV nun nach einer neuen Staffeleinteilung und Quotientenregelung unser Team in die Landesliga befördert.

Wir gratulieren dem gesamten Team um das Trainergespann Jan Lindner und Andre Lowag und wünschen für die bevorstehende Saion 2020/21 viel Erfolg!

Das Bild zeigt die Mannschaft beim gemeinsamen Trainingslager im letzten Jahr.

#wirsindderrse #bleibtgesund #u19 #landesliga
 

Aufstieg in die Oberliga

Es ist vollbracht

Liebe Freunde des RSE, unsere 1. Herren steigt in die Oberliga Niedersachsen auf und spielt damit ab der Spielzeit 2020/21 in der 5-höchsten Spielklasse im deutschen Fußball!

Was für ein Erfolg für unser Dorf!


"Nach nur 82 Minuten war alles entschieden: Auf einem virtuell durchgeführten außerordentlichen Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) haben sich die 324 stimmberechtigten Delegierten heute Vormittag mit deutlicher Mehrheit für einen Abbruch der Saison 2019/2020 ausgesprochen. Von 291 abgegebenen Stimmen entfielen 265 (91,1 Prozent) auf den Antrag, den der NFV-Verbandsvorstand zum außerordentlichen Verbandstag eingereicht hatte. 3 Delegierte enthielten sich, 23 stimmten dagegen. Der NFV-Antrag sieht einen Saisonabbruch nach Quotientenregelung mit Auf- (Regelaufsteiger und Relegationsplatz) aber ohne Abstieg vor. Gewertet werden die Tabellenstände vom 12. März 2020; dem Tag, als die Saison 2019/20 vom NFV-Verbandsvorstand zunächst bis zum 23. März, dann bis zum 19. April und schließlich bis auf Weiteres unterbrochen wurde."
Quelle: NFV.DE
 
Wir gratulieren dem gesamten Team um Philipp Gasde, Peter Müller und Kurt Becker und wünschen eine großartige Saison!
Ein dickes Dankeschön für euren großartigen Einsatz auf und neben dem Feld, gerade auch in diesen schwierigen Zeiten!

 

Leistung wird belohnt-Deine Chance!?

Liebe Freunde des RSE,

über die letzten Jahre hat Sebastian Kühn als Spieler, Co-Trainer unter Philip Lindner und Spielertrainer großen Anteil daran gehabt, dass unsere Herren III von der 4. Kreisklasse bis hin in die 2. Kreisklasse aufgestiegen sind. Wer weiß schon, was ohne Corona vielleicht auch noch in dieser Saison möglich gewesen wäre?!

Durch sein unermüdliches Engagement, seine fachliche Qualifikation und seine hohe Identifikation mit dem RSE ist und bleibt er ein wichtiger Bestandteil der RSE-Familie.
Sebastian wird in der kommenden Saison als Co-Trainer von Darijan Vlaski unsere neu ausgerichtete U23 in der Bezirksliga Hannover unterstützen.

Wir wünschen viel Spaß und gutes Gelingen bei der neuen Aufgabe.

Neue Chance für neuen Trainer!
Du möchtest dich als Trainer in einem Top-Umfeld beim RSE beweisen? Du suchst eine neue Herausforderung?
Dann melde dich jetzt bei uns! Quasi im "fliegenden Wechsel" suchen wir neue Trainer für unsere Herren III, die den Weg in und über die nächste Saison hinaus mit uns gehen möchten! Interesse? Unser sportlicher Leiter Kurt Becker freut sich unter 0170-9241137 auf deinen Anruf!
Sehen wir uns in Ramlingen?

 

DER RSE SUCHT DICH!

Wir wollen unseren Leistungsbereich Jugend weiter ausbauen.
 

Die Planungen für die nächste Saison gehen auf die Zielgerade und wir möchten DIR die Möglichkeit geben uns zu verstärken. Für den Leistungsbereich Jugend suchen wir noch spielstarke und motivierte Fussballer.

Hierzu bieten wir DIR 4 Sichtungstermine an:


A-Junioren (Jahrgänge 2002/2003) am 15.6. und am 19.6. jeweils von 19.00h bis 20.30h

Anmeldung direkt beim Trainer Jan Lindner unter 0163-2890948

B-Junioren (Jahrgänge 2004/2005) am 18.6. von 17.30h bis 19.00h
Anmeldung direkt beim Trainer Patrik Borg unter 0176-75889893

C-Junioren (Jahrgänge 2006/2007) am 19.6. von 17.30h bis 19.00h
Anmeldung direkt beim Trainer Benjamin Brosche unter 0173-6362121

Alle Einheiten finden unter den geltenden Corona-Regeln und dem gültigen RSE-Hygienekonzept auf unserer Anlage in Ramlingen statt.

Bock?  Dann nutze jetzt deine Chance und komm' zum RSE!
 

Stiller Protest gegen Rassismus

„Gegen Rassismus und Gewalt“ – mit diesem Schriftzug auf den Trikots zeigen die Fußballer aus Ramlingen klare Kante

Gruppenfoto v.l.n.r: Jan Lindner, Inke Stern, Sidan Alatas, Dominik Lowag, Jonas Haeber, Diyar Özden, Andre Lowag

 

Ramlingen. Es sei immer wieder der Fall, dass sie als „scheiß Ausländer“ bezeichnet werden. Oft auf dem Fußballplatz, aber auch außerhalb des Spielfeldes. Für Sidan Alatas und Diyar Özden aus der A-Jugend des SV Ramlingen/Ehlershausen (RSE) sind das prägende und schockierende Erlebnisse, die sie nach eigener Aussage zu ignorieren versuchen. Die Familie um den Vereinsvorsitzenden Jürgen Stern geht allerdings offensiver mit der Thematik um.

Schwiegertochter spendet

Sterns Schwiegertochter Inke, die in Hamburg lebt, verzichtete zu ihrem 50. Geburtstag auf Geschenke und bat stattdessen um Spenden für die RSE-Aktion „Gemeinsam gegen Rassismus und Gewalt“. Mit dem Geld hat der Verein einen Trikotsatz und Trainingsjacken für die A-Jugendlichen gekauft. Beflockt ist die Kleidung mit dem Schriftzug „Gegen Gewalt und Rassismus“.

Auf ihrer Feier habe sie vielen der knapp 100 Gäste, die aus ganz Deutschland kamen, erst erklären müssen, was der RSE überhaupt ist, berichtete Inke Stern bei der Übergabe der neuen Trikots. „Es ist wichtig, ein klares Statement zu setzen. Ich hoffe, dass wir Menschen mit dem Schriftzug zum Nachdenken anregen können.“ Bei gegnerischen Trainern und Eltern komme der Schriftzug auf den Ausweichtrikots – für diese hatte Jürgen Stern zu seinem 75. Geburtstag Spenden gesammelt – bereits gut an. „Immer wieder hören wir von Leuten, dass das eine gute Sache ist“, sagte Trainer André Lowag.

Ich bin als Vorsitzender stolz, dass die A-Jugendlichen das tragen. Wir haben es ihnen nicht aufgedrückt, wir haben sie gefragt“, betonte Jürgen Stern. In seiner Familie werde viel über die Themen Rassismus und Gewalt gesprochen. „Die Verbrechen von Rechten nehmen zu. Wir müssen mutig genug sein, dagegen zu sprechen und dürfen nicht den Kopf wegducken“, sagte er.

Spieler werden beleidigt

„Gewalt auf und neben dem Platz wird immer öfter ein Thema. Ich bekomme es häufiger mit, dass Mitspieler beleidigt werden“, sagte RSE-Kapitän Jonas Haeber. „Ich frage mich, warum das sein muss. Jeder Mensch ist gleich – egal, welcher Religion er angehört oder wie er aussieht.“ Bekommt der 18-Jährige solche Zwischenfälle mit, stellt er die entsprechende Person nach dem Schlusspfiff zur Rede. „Es kann vorkommen, dass die Emotionen dabei etwas hochkochen“, berichtete Haeber. Es sei allerdings bislang noch nie eskaliert. Ohnehin sei es schwierig, ergänzte er, mit Rassisten in den Dialog zu treten. Meistens endet der verbale Schlagabtausch ergebnislos.

Rassismus alltäglich

Für Alatas, dessen kurdischstämmige Großeltern aus der Türkei nach Deutschland übersiedelten, ist Rassismus ein alltägliches Problem: „Beim Busfahren werde ich als Erster kontrolliert. In der Schule fragt ein Lehrer gar nicht nach, ob ich Hausaufgaben gemacht habe, weil er davon ausgeht, dass ich sie sowieso nicht gemacht habe.“ Er fühle sich dennoch als Deutscher und sei „glücklich“. Sein Wunsch: „Die Gesellschaft muss zusammenhalten und sich gegen den zunehmenden Populismus stellen.“ Auch Özden wünscht sich ein Ende der rassistischen Beleidigungen. Schließlich ist auch er gebürtiger Deutscher. „Die Aussagen gehen schon sehr auf die eigene Psyche.“ Bei Spielen lasse er sich oft nichts anmerken, um nicht angreifbar zu wirken. „Aber es fällt schwer.“

Jürgen Stern hatte die Kampagne „Gegen Rassismus und Gewalt“ vor 19 Jahren ins Leben gerufen. Immer wieder startet der Verein Aktionen. Beispielsweise prangt der Schriftzug auch auf einer Bande am Spielfeldrand.

Text: Mark Bode
Fotos: Debbie Jane Kinsey


Joni
 

Neuer Ballständer

Wenn die Fußballer des RSE zukünftig bei ihren Spielen mit den Gastmannschaften auf den Platz auflaufen, können sie ihr Spielgerät von dem neuen Ballständer publikumswirksam aufnehmen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Partner IVD GmbH, der uns mit dieser Spende eine große Freude bereitet hat.

Ihr wollt mit eurer Werbung auf diesen Ballständer und so die Möglichkeit bekommen, euer Unternehmen bei ausgesuchten Spielen quer über alle Mannschaften zusätzlich präsentieren zu können? Kein Problem. Da es sich um Wechselrahmen handelt, habt ihr die Möglichkeit eure Werbung auch punktuell einzusetzen. Die Wechselrahmen befinden sich auf maximal 3 Seiten des Ballständers. Setzt euch einfach mit Jürgen Stern in Verbindung. Er wird euch gerne beraten. 

Nun heißt es alle Daumen drücken, dass es alsbald wieder losgehen kann und wir euch in Ramlingen begrüßen dürfen.

Bis dahin..bleibt gesund und optimistisch!

 

RESTART Herren III

Nutze deine Chance und komm' zum RSE

In dieser Corona-Saison konnten wir leider nicht mehr sportlich unseren aktuellen Weg in der oberen Tabellenhälfte der 2. KK weiter gehen, planen aber mit Volldampf für die nächste Spielzeit.

Wir suchen eine handvoll fussballerisch motivierte Typen, die mit diesem coolen Team weiter in der kommenden Saison ihren Spaß haben wollen und den sportlichen Weg nach oben suchen.

Wir bieten dir eine der schönsten Anlagen der Region und ausgezeichnete Rahmenbedingungen in einer überragend aufgestellten Herrenabteilung.

Du hast Bock und kannst unser Team verstärken?

Dann melde dich ab sofort und jederzeit telefonisch bei unserem sportlichen Leiter Kurt Becker unter  0170-9241137.

Sehen wir uns in Ramlingen? Wir freuen uns auf Dich!

#wirsindderrse #rsefamilie #diedritte